• Aus dem Schulalltag

        • Herzlich Willkommen im Schuljahr 2021/22

        • Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
          sehr geehrte Eltern!

          Ich hoffe, Sie konnten schöne Sommertage genießen und hatten Zeit zum Ausspannen. Der Schulstart steht nun vor der Tür. Damit dieser gut gelingt, darf ich Ihnen einige wichtige Infos übermitteln:
           

          - Start Montag, 13.09.2021 um 07:50 Uhr

          - Die Schüler*innen treffen sich in Ihren jeweiligen Klassen, die ersten Klassen ab 7:40 Uhr im Turnsaal.

          - Außerhalb der Klassenräume gilt Mund-Nasen-Schutz-Pflicht.

          - In den ersten drei Schulwochen wird dreimal die Woche getestet, die Einverständniserklärungen dazu wurden von Seiten der Bildungsdirektion für Tirol aktualisiert. Bitte geben Sie diese Ihrem Kind/Ihren Kindern am ersten Schultag in die Schule mit!

          - Die Unterrichtszeiten der 1. Schulwoche und den Stundenplan Ihres Kindes finden Sie im Laufe der Woche in Edupage im Menüpunkt Unterricht.

          - Den Elternbrief unseres Bildungsministers, einen bezüglich kostenloser Impftage und den Aufklärungsbogen haben Sie bereits per Edupage Nachricht erhalten oder hier als ZIP-Datei. Informationsschreiben.zip

          - Die Anmeldungen zu den Freigegenständen erfolgen in der 1. Schulwoche


          Für Auskünfte stehe ich Ihnen natürlich ab Mittwoch, 08.09.2021, telefonisch zur Verfügung.
          Auf einen erfolgreichen Schulstart freut sich

          Dir. Elisabeth Krigovszky

           

        • Erfolgreicher Schulschluss an der MS/Musik-MS Rattenberg

        • Am Ende des Schuljahres 2019/2020 hieß es bei meinem Abschlussbericht: „Ein Jahr mit außergewöhnlichen Herausforderungen ist zu Ende.“  Wir waren damals der Meinung, dass das Schuljahr 2020/2021 sicherlich ruhiger verlaufen wird. Pandemiebedingt war dies aber leider nicht so.

          Schüler*innen, Eltern und der Lehrkörper der MS/Musik-MS Rattenberg waren auch in diesem Schuljahr mit sehr wechselnden Vorgaben und vielen Beschränkungen konfrontiert – Distance Learning, Schichtbetrieb, Teilöffnung, Maskenpflicht auch während des Unterrichts, Anstandsregelungen, ………………………

          Durch die hervorragende Zusammenarbeit aller gelang es, diese Hürden alle zu meistern und für die Schüler*innen den Lernfortschritt zu sichern.

          Von einer „Corona-Generation“ zu sprechen, möchte ich vehement zurückweisen! Die Kinder haben überdurchschnittlich viel geleistet und zusätzliche Kompetenzen erworben! Viele Schülerinnen und Schüler haben es geschafft, auch in diesem Schuljahr hervorragende Leistungen zu zeigen.

          Im Rahmen eines feierlichen Abends wurden, unter Anwesenheit der Bürgermeister der Gemeinden Rattenberg und Brandenberg, Gemeindevertreter von Kramsach und Leiterin der Bildungsregion Tirol Ost Fr. Dr. Bettina Ellinger nicht nur unsere Abgänger*innen geehrt, sondern auch unsere langjährigen Kolleg*innen Frau Elisabeth Haas, Frau Claudia Harasser, Frau Helga Hauser, Herr Helmut Innerbichler und Herr Erich Lederer in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Liebe Elisabeth, Claudia, Helga, lieber Helmut und Erich - danke für eure geleistete Arbeit, alles Gute und vor allem Gesundheit für eure Pensionszeit!

          Von insgesamt 296 Schülerinnen und Schülern konnten 71 das Schuljahr 2020/2021 mit „Ausgezeichnetem Erfolg“ und 44 mit „Gutem Erfolg“ meistern.  Ich gratuliere euch recht herzlich!

          Besonders hervorheben möchte ich unsere 4. Klassen:

          68 Schülerinnen und Schüler erreichten ihren Mittelschulabschluss – 15 davon mit „Ausgezeichnetem Erfolg“ und 14 mit „Gutem Erfolg“. Den Abgängerinnen und Abgängern der Mittelschule/Musikmittelschule Rattenberg darf ich zu den Erfolgen gratulieren und alles Gute für ihren weiteren Berufs- und Bildungsweg wünschen.

          Bedanken möchte ich mich natürlich auch beim Schulverband und bei den Klassenelternvertreterinnen und Klassenelternvertretern für die gelungene Zusammenarbeit. Ein großer Dank gebührt auch dem Lehrerkollegium der MS/Musik-MS Rattenberg für die geleistete Arbeit.

           

          Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, dem Lehrkörper, unseren Schulassistentinnen und unserem Schulwart erholsame Sommerferien!

          (Dir. Elisabeth Krigovszky)

        • Dialog der Jugend - Podcasts

        • Frau Heim vom Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol besuchte im Rahmen des Dialogs mit der Jugend auch unsere Schule. Fragen zu Themen wie Schule, Politik, Zukunft, ... mussten ohne zu überlegen beantwortet werden. In dieser Interviewform des Wordraps kamen von drei Jungs unserer Schule durchaus überraschende Antworten. Viel Spaß beim reinhören!

          Josef.mp3

          Julian.mp3

          Christian.mp3


        • Jäger in der Schule

        • Letzte Woche hat unser Biologie Lehrer, Herr Wolfgang Joas, angekündigt, dass in der nächsten Biologiestunde ein Jäger vorbeikommt und uns etwas über Wildtiere im Hochgebirge erzählt.

          Wir waren alle sehr überrascht, als plötzlich unser Schulwart im Jäger – Outfit mit verschiedenen Tierschädeln und Geweihen in unserer Klasse stand.

          Mit in seinem Gepäck war auch noch eine informative PowerPoint, die uns sehr gut über die verschiedenen Arten von Wildtieren aufgeklärt hat.

           

          Als Erstes hat er uns das Federwild vorgestellt. Darunter waren der Birkhahn, auch genannt Spielhahn, dann das Schneehuhn im Winter- und im Sommer Outfit, und noch ein paar Vögel wie Eichelhäher, Steinadler, Elster und Uhu.

          Danach stellte er uns die Gruppe Raubwild vor. Dazu gehören Luchs, Dachs, Steinmarder und Baummarder, Braunbär, Wolf und Fuchs, wobei er uns beim Fuchs einen Schädel gezeigt hat.

          Dann kam noch die kleine Gruppe hörnchenartiges Wild dran. Da hat er uns das Murmeltier vorgestellt, wo er uns sogar ein ausgestopftes Exemplar anschauen und streicheln hat lassen.

          Zum Schluss stellte er uns die Gruppe vom Haarwild vor. Er hat uns die ganze Familie vom Hirsch und vom Reh vorgestellt, wobei er beim Hirsch zwei sehr großes Geweihe mitgebracht hat und auch noch einen Hirschbart (das ist ein Schmuck für den Jägerhut). Außerdem hat er uns auch noch den großen Unterschied zwischen Reh und Hirsch erklärt hatte.

           

          Im großen und ganzen war alles sehr spannend und informativ gestaltet und die Stunde war phänomenal.

           

          Stefan Beck (3a -Klasse)

        • #wirgroovenweiter

        • „Wir grooven weiter“ – unter diesem Hashtag läuft aktuell eine YouTube-Challenge, in der Johannes Steiner Schülerinnen und Schüler dazu auffordert, den Tanz zu seinem Song „Funshine step“ zu performen. Seine Idee ist es, zu zeigen, dass auch in Zeiten von Corona trotz aller Einschränkungen für das Fach Musikerziehung weiterhin an sämtlichen Schulstandorten pädagogisch begleitete wertvolle musikalische Förderung stattfindet. „Ich habe den Eindruck, dass niemand mitbekommt, was in den Schulen so passiert!“, äußert sich der Initiator der Aktion aufgrund der Restriktionen öffentlicher Auftrittsmöglichkeiten. Grund genug für zahlreiche Schulen, an der Challenge teilzunehmen. So auch die Musikmittelschule Rattenberg, die mit allen Musikklassen innerhalb und rund um das Schulgebäude ihr tänzerisches Talent zur Schau stellte. Gekonnt führen die 10 bis 14-Jährigen die Tanzschritte des Line-Steps am Innufer, der Rattenberger Innenstadt, auf dem Schlossberg, aber auch im Klassenraum, dem Turnsaal, der schuleigenen Küche und noch anderen Schauplätzen aus. Ergebnis ist ein qualitativ hochwertig aufgenommenes und zusammengeschnittenes Video, das das Prädikat SEHENSWERT mehr als verdient hat.

        • Rotary Club Rattenberg unterstützt Schulen

        • „Wie können wir euch und euren SchülerInnen in der Zeit des Homeschoolings helfen?“ Mit dieser Frage trat der Rotary Club Rattenberg unter Klaus Eisler, seines Zeichens zuständig für den Gemeindienst, an die Schulen der Umgebung heran. Nach einigen Beratschlagungen und Absprachen wurde gemeinsam beschlossen, die Kinder und Jugendlichen beim Distance Learning mit Endgeräten zu unterstützen. Die Mittelschule/Musikmittelschule Rattenberg erhielt zur Lernunterstützung tolle Laptops. Die Volksschulen Kramsach und Brixlegg wurden ebenso wie die Mittelschule Brixlegg mit Ipads ausgestattet. Diese Endgeräte werden an Schüler*innen verliehen und ermöglichen so ein noch besseres Homeschooling. Denn trotz vieler medialer Ankündigungen ist die ausreichende technische Ausstattung für Kinder und Jugendliche noch längst nicht umgesetzt.

          Neben diesen Schulen unterstützt der Rotary Club Rattenberg mit diesem Projekt noch die Polytechnische Schule Brixlegg mit der Finanzierung eines Deutschlehrganges für einen neu zugezogenen Schüler aus Somalia.

          Am 8. März wurden die Geräte im Beisein vom Bürgermeister der Marktgemeinde Brixlegg, Rudi Puecher und des Clubpräsidenten Josef Margreiter in der Aula der Volksschule Brixlegg übergeben.

          Ein herzlicher Dank gebührt den Mitgliedern des Rotary Club Rattenbergs für ihr soziales Engagement in diesen herausfordernden Zeiten. Danke!

        • Weihnachtspaketaktion 2020

        • Wir möchten uns im Namen des Tiroler Jugendrotkreuzes noch einmal ganz herzlich bei allen Schüler*innen und deren Eltern für Euer Mitwirken bei der Weihnachtspaketaktion 2020 bedanken.

          Die von Euch zusammengestellten Lebensmittelpakete sind gut bei den Empfänger*innen angekommen. Im Namen der Familien möchten wir das „Dankeschön“ an Euch weiterleiten.

          Dass so viele Schüler*innen und deren Familien trotz dieser schwierigen Zeit dennoch an andere denken, ist ein Zeichen echter Herzensbildung.

        • (Online-) Tag der offenen Tür

        • Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Interessierte.

          Da wir heuer aufgrund der Covid-Situation leider keinen "Tag der offenen Tür" machen können, entstand als Ausgleich ein netter kleiner Film zu unserer Schule. Gute Unterhaltung!

        • Corona-Ampel

        • Da die Ampelfarben für die Schulen und den politischen Bezirk nicht zwingend übereinstimmen, hat man sich an der MS/Musik-MS Rattenberg entschlossen, eine richtige „Corona-Ampel“ bauen zu lassen und diese bei den Eingangsbereichen des Schulgebäudes zu platzieren.

          Sie leuchtet täglich in der aktuell gültigen Farbe für die Schule: So sind die jeweils gültigen Vorschriften und Maßnahmen im Schulgebäude für alle Schulkinder klarer wahrzunehmen und einzuhalten.

          Herzlichen Dank an unseren Werklehrer Herrn Albert Steinberger für die tollen Schul-Corona-Ampeln.

        • Schulschluss 2019/20

        • Erfolgreicher Schulschluss an der NMS/NMMS Rattenberg

          Das Schuljahr 2019/2020, ein Jahr mit außergewöhnlichen Herausforderungen, ist zu Ende und ich bedanke mich bei allen Erziehungsberechtigten, Schülerinnen und Schülern und dem Lehrpersonal der NMS/NMMS Rattenberg für die hervorragende Zusammenarbeit.

          Die Schulzeit ab dem 16. März 2020 war sehr ungewöhnlich. Auf Grund des Coronavirus stand Distance-Learning im Mittelpunkt und diese Zeit hat uns allen viel abverlangt. Auch der Schichtbetrieb ab 15. April 2020 war eine neue Erfahrung, dir wir gemeinsam sehr gut gemeistert haben. Die Disziplin unserer Schülerinnen und Schüler während der letzten Wochen war hervorragend und somit konnten wir dieses Schuljahr ohne weitere gravierende Vorkommnisse abschließen.

          Trotz der besonderen Bedingungen ist es vielen Schülerinnen und Schülern gelungen, hervorragende Leitungen zu zeigen.

          Von insgesamt 283 Schülerinnen und Schülern konnten 60 das Schuljahr 2019/2020 mit „Ausgezeichnetem Erfolg“ und 48 mit „Gutem Erfolg“ meistern.  Ich gratuliere euch recht herzlich!

          Besonders hervorheben möchte ich unsere 4. Klassen:

          73 Schülerinnen und Schüler erreichten ihren Mittelschulabschluss – 14 davon mit „Ausgezeichnetem Erfolg“ und 7 mit „Gutem Erfolg“. Den Abgängerinnen und Abgängern der Neuen Mittelschule/Neuen Musikmittelschule Rattenberg darf ich zu den Erfolgen gratulieren und alles Gute für ihren weiteren Berufs- und Bildungsweg wünschen.

          Bedanken möchte ich mich natürlich auch beim Schulverband, bei den Klassenelternvertreterinnen und Klassenelternvertretern für die gelungene Zusammenarbeit. Ein großer Dank gebührt auch dem Lehrerkollegium der NMS/NMMS Rattenberg für die geleistete Arbeit.

          Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, dem Lehrkörper, unseren Schulassistentinnen und unserem Schulwart erholsame Sommerferien!

          (Elisabeth Krigovszky)

        • Neugestaltung des Bibliotheks-Logos

        • Im Rahmen eines Zeichenwettbewerbes für die Neugestaltung unseres Bibliotheks-Logos ließen einige Schülerinnen und Schüler ihrer Kreativität und Phantasie während der Corona-Zeit freien Lauf. Da die Umstrukturierung unserer bestehenden Bibliothek in vollem Gange ist und wir hoffen, dass wir bald in eine größere Räumlichkeit umsiedeln können, gestalteten unsere Kinder dazu tolle Bilder zum Thema „Bücher“.

          Die Bewertung der Kunstwerke fiel uns nicht leicht. Trotzdem mussten wir uns für eine Siegerin bzw. einen Sieger entscheiden.

          Mit einer fast einstimmigen Mehrheit setzte sich das Bild von Linda K. aus der 2c-Klasse, dicht gefolgt von Dominik I. (1m) und Isabel A. (3b), durch.

          Lindas Logo wird in Zukunft auch unseren Büchereiausweisen neuen Glanz verleihen. Auch in der Bibliothek selbst ist ihr Bild dann zu sehen, denn das Motto „Lesen ist Abenteuer im Kopf“ soll die Schülerinnen und Schüler zum Lesen animieren.

          Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, die uns mit ihren Bildern sehr viel Freude bereitet haben.

          Ein weiterer Dank gilt an die Buchhandlung Armütter und an die Konditorei Hacker, die es uns ermöglicht haben, den Kindern Preise zur Verfügung zu stellen.

        • Distance cooking

        • Es folgen einige Impressionen, wie unser SchülerInnen den Kochunterricht in Form des Distance Cookings umsetzen.

        • Home-Schooling, Distance-Learning oder die neue Art zu unterrichten?

        • Auch an der (N)MMS Rattenberg ist seit einigen Wochen kein „normaler“ Schulalltag zu erkennen. Leere Gänge, leise Klassenräume und vor allem keine Musik prägen derzeit das Leben an unserem Arbeitsplatz. Schülerinnen und Schüler, sowie auch die Lehrpersonen versuchen sich derzeit in einer neuen, digitalen Welt zurecht zu finden.

          Anfangs stellte die Arbeit mit Moodle alle Beteiligten vor sehr große Herausforderungen, welche aber mittlerweile gemeinsam gelöst und gemeistert werden konnten. Arbeitsaufträge über den Computer zu schicken, diese dann auch wieder zu korrigieren und rückzumelden, stehen an erster Stelle. Aber auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Lehrpersonen und den Kindern bzw. Eltern ist durch diese Form noch mehr in den Vordergrund gerückt und ist als absolut positiven Faktor anzusehen. All das passiert über digitale Medien, d.h. alle Beteiligten müssen sich mit diesen neuen Herausforderungen anfreunden und befassen.

          Die Arbeit, die von unseren Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern und deren Eltern geleistet wird, ist unbeschreiblich – in welcher kurzen Zeit diese neue Art des Unterrichtens auf die Füße gestellt wurde, bedarf größter Hochachtung!

          Was tun, wenn kein bzw. nur ein Gerät in der Familie verfügbar ist?

          Dieses Problem ist für einige Familien, auch bei uns an der Schule, ein sehr großes -  die Handhabung aber eine sehr einfache. Familien, bei denen dieses Problem herrscht, entgegnen wir mit sehr viel Geduld und Loyalität. Die Familien sollen das Gefühl haben, dass uns ihre Kinder nicht egal sind, sondern, dass wir sie auch in dieser schwierigen Zeit sehr gerne mit all unseren Mitteln, die wir zur Verfügung haben, begleiten wollen. Dafür stehen wir mit Rat und Tat zur Seite.

          Diese Situation, in dieser Form aufrecht zu erhalten, wird nur gemeinsam zu lösen sein. Die Kehrseite der Medaille, nämlich die sozialen Kontakte, die für eine Schule ebenfalls höchste Priorität hat, leiden derzeit darunter.

          Wir hoffen alle, dass auch das langsame Hinauffahren im Bereich der Schule nicht mehr allzu lange dauern wird und wir auch wieder vor Ort für unsere Schülerinnen und Schüler da sein können.

        • Vortrags- und Rhetoriktraining mit Thomas Lackner

        • Den SchülerInnen den Blick auf sich selbst zu schärfen ist ein wesentlicher Aspekt mit dem die Kinder und jungen Erwachsenen in vielen späteren Situationen im späteren Leben konfrontiert sein werden.

          Mit Thomas Lackner konnten wir einen wahren Meister auf seinem Gebiet gewinnen. Er ist Schauspieler, Stimmexperte und Moderator in Personalunion. Mag. Thomas Lackner MA lebt das Prinzip Stimme und Präsentation. Seit Jahren müssen sich seine Stimme und Präsenz hohen beruflichen Anforderungen stellen und das auf unterschiedlichsten Ebenen: als Schauspieler auf professionellem Niveau, als Moderator im live Einsatz, aber auch vor dem Mikrophon als Sendungsgestalter für den Kultursender Ö1. Weiters hat er als Sprecher diversen Imagefilmen und Fernsehbeiträgen seine Stimme geliehen. In diesen Aufgabenbereichen sind fünf Parameter besonders wichtig: Präsenz, das richtige Maß an Energie, der Umgang mit Lampenfieber und Ausdruckskraft, sowohl stimmlich als auch körperlich!

          Ende Feber 2020 bot Herr Lackner den Schülerinnen der 4. Klassen die Chance, den Blick auf sich selbst zu schärfen. Anfangs fiel es den Schülerinnen nicht leicht, ihre Gesamtheit richtig wahrzunehmen. So diente Angela Merkel als „bestes“ Beispiel. Präsenz bedeutet, so viel Raum wie möglich einzunehmen. Wie kommt eine Botschaft an? Energie und Dynamik und ruhige Ausstrahlung sind besonders wichtig. „Am stärksten seid ihr, wenn ihr lernt, richtig zu stehen.“ Körpersprache ist immer ein Spiel. Wie sitze ich richtig bei einem Vorstellungsgespräch? Einige hatten ziemliche Schwierigkeiten, diese scheinbar leichte Übung zu meistern. Thomas half jedoch durch gezielte Hilfestellung allen, eine passende Körperhaltung für künftige Vorstellungsgespräche zu geben.

          Herr Lackner holte die Kinder geschickt mit ins Boot und so mancher konnte von ihm einiges aus dem Seminar mitnehmen.

          Bericht Georg Feldner

        • Erfolgreiche und nahezu unfallfreie Schiwoche der 2b und 2c

        • Vom 27.1. bis zum 31.1.2020 waren die Klassen 2b und 2c auf Schiwoche. Aus organisatorischen Gründen musste aus einer Woche mit Übernachtung auf eine Standortwoche gewechselt werden. Von Montag bis Donnerstag war die Gruppe in Kaltenbach zu Gast. In Gruppen aufgeteilt, wurde jedes Kind nach den eigenen Möglichkeiten abgeholt und eingestuft. Der Fortschritt war bei allen sehr schnell zu erkennen. Aber nicht nur der Fortschritt, sondern auch der Spaß kam nicht zu kurz. In der Mittagspause stärkten wir uns immer im Almgasthaus Zirmstadl, bei dem wir uns recht herzlich für die Gastfreundschaft bedanken wollen. Gegen 15.15 Uhr mussten wir leider schon wieder die Heimreise antreten. Auch wettertechnisch konnten wir im Großen und Ganzen sehr zufrieden sein. Einzig und allein am Dienstagnachmittag mussten wir aufgrund eines Sturms die Hütte früher aufsuchen.

          Am Freitag fuhren wir nach Reith im Alpbachtal. Dort erkundeten wir das Gebiet, bis im Anschluss daran das Schirennen starten konnte. Zwei Wertungen (Differenzrennen und Schnelligkeitsrennen) ließen folgende Sieger hervorgehen:

          Differenzrennen:

          1. Lucian
          2. Himmet
          3. Mikail

          Schnelligkeitsrennen:

          1. Jakob
          2. Nicole
          3. Paul

          Auch folgende Aussagen von Schülerinnen bzw. Schülern könnten die Woche nicht besser beschreiben:

          „Die Schiwoche war die beste Woche meines Lebens.“

          „Die Woche war toll, weil ich einfach gerne Schi fahre.“

          „Ich bin ganz hinunter gefahren, ohne hinzufallen. Das hat mir Spaß gemacht.“

          „Wir sind auch steile Abschnitte schnell hinunter gefahren.“

          „Mir hat gut gefallen, dass wir am Mittwoch im Tiefschnee gefahren sind.“

           

          Man sieht, dass die Schülerinnen und Schüler Spaß an der Woche hatten. Das ist für uns Lehrpersonen natürlich die Hauptsache. Da es auch zum Glück keine gröberen Verletzungen gegeben hat, können wir von einer erfolgreichen Schiwoche sprechen. Wir hoffen, dass die Freude am Schifahren hält und dass die Schülerinnen und Schüler auch in Zukunft auf den Pisten zu finden sein werden.

          Bericht: Thomas Fleidl